Sprungmarken

Für Kinder: Geburtstag im Museum feiern

Antike Göttergeschichten
Antike Göttergeschichten

Feiern Sie Ihren Kindergeburtstag doch im Stadtmuseum Simeonstift! Geboten werden eine Bild-, bzw. Objektbetrachtung mit anschließender praktischer Umsetzung. Ihre Feier können Sie unter verschiedene Themen zur Geschichte Triers oder den einzelnen Sammlungsbereichen des Museums stellen. Die Themen wurden von den Museumspädagogen unseres Hauses speziell für Kinder erarbeitet, um diese spielerisch an Kunst und Geschichte heranzuführen.

  • maximale Teilnehmerzahl: 12 Kinder (bei mehr als 12 Kindern kann eine zweite Begleitperson dazukommen, die Kosten würden sich dadurch verdoppeln)
  • Kosten: 70 € plus 2,50- € Materialkosten pro Kind. (Montags nachmittags +25,- € für den Wachdienst)
  • Dauer: ca. 3 Stunden
  • Kleine mitgebrachte Stärkungen können im museumspädagogischen Raum verzehrt werden.
  • Die Anwesenheit eines Elternteils während der gesamten Veranstaltung ist Pflicht.
  • Weitere Themen auf Anfrage

Was willst du im Museum erleben? Erfülle dir hier deinen ersten Geburtstagswunsch:

Königsschmuck und Glitzersteine – Alte und neue Schmuckstücke im Museum

Kindergeburtstag für »Goldstücke« ab 6 Jahren: Was ist eigentlich ein Schmuckstück, wie kann man sie tragen und wer gibt sie zu welchem Zweck in Auftrag? Wie sah Schmuck früher aus und welches Schmuck tragt ihr heute? Diesen und vielen anderen spannenden fragen geht der Kindergeburtstag auf die Spur. Nach einer Führung durch die Ausstellung wird dann in der Kreativwerkstatt des Stadtmuseums eigener Schmuck designt.

Kunstraub im Museum – Den Dieben auf der Spur
Museen sind gut bewacht. Überall hängen Kameras und Alarmanlagen, denen nichts Verdächtiges entgeht. Trotzdem trauen sich Räuber immer wieder kostbare Kunstwerke aus den großen Museen der Welt zu stehlen. Bei einer Führung im Stadtmuseum Simeonstift Trier könnt Ihr mit den spannenden Geschichten der Kunsträuber mitfiebern. Ein Experte verrät euch Tricks, mit denen Räuber Kunstwerke und wertvolle Gegenstände fälschen. Wer sich traut, darf das im Anschluss sogar selbst ausprobieren….Hoffentlich ertappen unsere Wachleute Euch dabei nicht auf frischer Tat!

Ritter und feine Damen
Im Mittelalter wurden die berittenen, meist adeligen Krieger als Ritter bezeichnet. Auf Turnieren wurde für den Ernstfall geübt, denn es gehörte dazu, seine Kräfte im Wettkampf zu messen. Dieses Verhalten imponierte den feinen Damen am Hofe sehr. Eine Führung durch das Museum lässt die Zeit von Rittern und feinen Damen lebendig werden. Im Anschluss werden eigene Wappenschilde oder elegante Kopfbedeckungen gebastelt. Außerdem steht ein Kettenhemd zum Anprobieren zur Verfügung, so dass Szenen in Verkleidung nachgespielt werden können. Die Kinder tauchen ein in eine vergangene Welt, die sich für sich erkunden.

Antike Göttergeschichten
Minerva, Venus, Mars und Merkur - diese antiken Götterfiguren sind Helden aufregender Geschichten. Wer sich mit der Antike beschäftigt, merkt schnell, dass viele Gottheiten zwei Namen besitzen: einen römischen und einen griechischen. Allerdings trägt jeder Gott sein eigenes, unverwechselbares Markenzeichen, das so genannte Attribut. So gibt es einen Gott in Flügelschuhen, eine Göttin mit Helm und Schild, eine Göttin mit einem Apfel sowie einen jungen Gott mit einer Leier. Bei einer Führung können die Kinder die einzelnen Gottheiten kennenlernen und anhand der Attribute Namen und Zuständigkeit herausfinden. Im Anschluss können die Götter im museumspädagogischen Arbeitsraum gemalt, geklebt, modelliert oder nachgestellt werden.

Kleider machen Leute – Mode und Kleidung aus drei Jahrhunderten
Warum trug die feine Dame des 19. Jahrhunderts ein Ballkleid nur ein einziges Mal? Was ist ein Blaukittel, bis wann trug man ein Korsett und wie sahen Kinderkleider früher aus? Im Textilkabinett des Museums können Kinder diesen Fragen auf den Grund gehen und Kleidung und Accessoires aus mehreren Jahrhunderten bestaunen. Ein Stoffmusterbuch erlaubt sogar das Anfassen der unterschiedlichen Materialien. Im Anschluss werden im museumspädagogischen Arbeitsraum Napoleonhüte oder modische Handtäschchen gebastelt, die natürlich mit nach Hause genommen werden dürfen.

Tischlein deck dich – Trierer Porzellan
Jeden Morgen trinkt man seinen Kakao oder seine Milch aus einer Tasse und wie selbstverständlich stehen Teller aus Porzellan bei uns auf dem Tisch. Aber wo kommt das Porzellan her und wer durfte früher davon essen? In einem Rundgang können die Kinder das Trierer Porzellan mit seinen kostbaren Verzierungen bestaunen und im Anschluss selbst krea tiv werden.

Bildergalerie
  • Ritter und feine Damen
  • Kleider machen Leute – Mode und Kleidung
  • Kunstraub im Museum – Den Dieben auf der Spur
  • Ritter und feine Damen
  • Tischlein deck dich

Information und Anmeldung in unserer Museumspädagogik

Dorothée Henschel M.A.
Juliane Kjølsrud M.A.
Tel. 0651 718-1452

E-Mail