Stadtmuseum Trier - zur Startseite
Zur Startseite von trier.de

Objekt des Monats

Josef Christoph Brems-Varain (Trier 1858–1912 Freiburg/Br.),
Historistische Messkännchengarnitur (Pollengarnitur)
im Stil der Gotik, Vermeil, um 1900, Silber, vergoldet (Feuervergoldung), Inv. Nr. X 1348 a–c
Josef Christoph Brems-Varain (Trier 1858–1912 Freiburg/Br.), Historistische Messkännchengarnitur (Pollengarnitur) im Stil der Gotik, Vermeil, um 1900, Silber, vergoldet (Feuervergoldung), Inv. Nr. X 1348 a–c

Historistische Messkännchengarnitur (Pollengarnitur)
im Stil der Gotik, Vermeil, um 1900, Silber, vergoldet (Feuervergoldung)
von Josef Christoph Brems-Varain (Trier 1858–1912 Freiburg/Br.)
Inv. Nr. X 1348 a–c

In der katholischen und in der anglikanischen Kirche werden zur Feier der Eucharistie Wasser und Wein gemischt. Herfür werden kleine Kännchen, die Messkännchen genutzt. Die beiden Kännchen stehen meist in einer Garnitur auf einem Tablett und sind aus wertvollen Materialien hergestellt. In der Kunstgeschichte werden die meist kunstvoll gestalteten Objekte auch als Pollengarnitur bezeichnet.

Einer der Firmen, die um 1900 sakrale Gegenstände hergestellt hat, befand sich in Trier in der innerstädtischen Brotstraße. Es war Josef Brems-Varain, der innerhalb weniger Jahre die 1886 übernommene väterliche Firma zu großer regionaler und internationaler Bedeutung führte. In der Zeit nach dem Kulturkampf bediente er erfolgreich den großen Bedarf an neugotischen und -romanischen Sakralgegenständen. Er beschickte bedeutende Ausstellungen wie z. B. die Weltausstellung 1888 in Chicago und erhielt 1903 den päpstlichen Gregoriusorden. Aus dem Schaffen Josef Brems-Varains sind zahlreiche sakrale Werke bekannt. So gab das Domkapitel Trier mehrere neugotische Reliquiare in Auftrag.

Die Pollengarnitur im Stadtmuseum Simeonstift ist ein wertvolles Beispiel kunsthandwerklichen Schaffens in Trier. Die Garnitur konnte 2015 in einer Kölner Auktion erworben werden und besteht ganz klassisch aus einem kleinen Tablett, einem Wasser- und einem Weinkännchen. Die Deckel der beiden Kännchen können mit einem Daumenrast geöffnet werden. Diese sind aus den Buchstaben V für vinum (Wein) und A für aqua (Wasser) gebildet. Somit war gesichert, dann der jeweilige Inhalt richtig verwendet werden konnte.

 

Gut zu wissen

Die Pollengarnitur von Josef Christoph Brems-Varain ist zu sehen in der Sonderausstellung Gesammelt und gesichtet. Ausgewählte Neuzugänge im Museum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gut zu wissen

Im Jahr 2000 hat das Stadtmuseum in seiner Ausstellung "Für Bürger und Fremde, die auf Eleganz halten. Trierer Porzellan" zahlreiche Stücke aus Trierer Porzellan vorgestellt. Der damals erschienene Katalog ist weiterhin erhältlich und zeigt einen spannenden Blick auf die kostbaren Gebrauchsgegenstände.

 

 

 

 
Druckhinweis: Standardmäßig werden Hintergrundbilder/-farben vom Browser nicht ausgedruckt. Diese können in den Druckoptionen des Browsers aktiviert werden.