Sprungmarken

Objekt des Monats

Fritz Quant, Karneval, Öl auf Leinwand, 1921. © Stadtmuseum Simeonstift
Fritz Quant, Karneval, Öl auf Leinwand, 1921. © Stadtmuseum Simeonstift

Fritz Quant: Karneval

1921, Öl auf Malkarton, Inv. Nr. III 336

Wegen der Corona-Pandemie muss die Karnevalsession 2020/2021 wie so Vieles ausfallen. Wie, gut, dass es zahlreiche Zeugnisse der fünften Jahreszeit gibt. So auch das Gemälde von Fritz Quant, das er 1921 auf Malkarton zeichnete. Gerade zu Beginn des 20. Jahrhunderts festigte sich der Karnevalsbrauch im Rheinland - und auch in Trier.

Das Gemälde „Karneval“ des in Trier gebürtigen Fritz Quant (1888-1933) zeigt einen Ballsaal, in dem kostümierte Paare ausgelassen tanzen. Zum Tanz spielen ein Ziehharmonikaspieler und ein Orchester auf. Besonders auffällig sind der Harlekin und die Balletttänzerin im Vordergrund. Die Arbeit nimmt thematisch und stilistisch im OEuvre des Künstlers eine Sonderstellung ein. Durch die Auflösung der Figuren in einfarbige, ungegliederte Flächen und den Einsatz kräftiger Farben gelingt es ihm, die Ausgelassenheit zu Beginn der 1920er-Jahre einzufangen.

2019-2010 haben wir hier im Stadtmuseum in der Ausstellung "Die Welt steht Kopf" die Kulturgeschichte des Karnevals präsentiert. Passend dazu ist ein Katalog erschienen, mit dem man sich nochmals in Thema hineinvertiefen kann.

 

Linktipps:

Die Ausstellung im Stadtmuseum Simeonstift

Der Katalog im Shop