Sprungmarken

Sammlung auf Reisen

Felix Schlesinger, In der Pass- und Polizeistube vor der Emigration, Öl auf Leinwand (doubliert), um 1859, Inv. Nr. III 2249
Felix Schlesinger, In der Pass- und Polizeistube vor der Emigration, Öl auf Leinwand (doubliert), um 1859, Inv. Nr. III 2249

Felix Schlesinger, In der Pass- und Polizeistube vor der Emigration
Öl auf Leinwand (doubliert), um 1859, Inv. Nr. III 2249

Das 81,5 x 105,1 cm große Ölgemälde zeigt eine Pass- und Polizeistube, in der sich eine große Gruppe an Menschen vor einem Schreibtisch anstellt. Hier lassen sie sich Papiere ausstellen, die sie für ihre Emigration benötigen. Felix Schlesinger (1833-1910) schuf das Bild nach der ersten großen Auswanderungswelle in die USA. Anfang der 1650er Jahre suchten mehr als 700.000 Deutsche ihr Glück auf der anderen Seite des Atlantiks.

 

Zur Ausstellung

California Dreams. San Francisco – Ein Porträt
13. September 2019 – 12. Januar 2020

Kalifornien und speziell San Francisco stehen als Sehnsuchtsorte seit jeher für die Träume von einem „besseren Leben“: Träume von Wohlstand und Überfluss, von anderen (zuweilen utopischen) Gesellschaftsordnungen, innovativen Lebensentwürfen, kreativen künstlerischen Perspektiven und neuen technologischen Horizonten. Sowohl der pazifisch-asiatische Raum im Westen als auch Europa im Osten haben San Francisco nachhaltig geprägt. Von San Francisco gingen immer wieder weltweite Impulse aus: vom Goldrausch im 19. Jahrhundert bis hin zu den großen sozialen und politischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts. Heute bildet Silicon Valley einen erneuten globalen Anziehungspunkt in der San Francisco Bay Area. Mit Kunstwerken und historischen Objekten von zahlreichen kalifornischen und europäischen Leihgebern zeichnet die Ausstellung ein vielfältiges Porträt der Stadt San Francisco über vier Jahrhunderte. Sie berührt wichtige globale Fragen unserer Gegenwart, besonders die Themen Migration und Vertreibung. Die Ausstellung würdigt San Francisco als einen Ort, dessen pluralistische Identität bis heute stetig neu verhandelt wird.

Homepage der Bundeskunsthalle Bonn