Sprungmarken

Objekt des Monats

Peter Krisam: Auf der Terrasse / Junge Frau lesend im Sommerkleid an einem Tisch mit Blumen, Kanne und Tasse, Aquarell, 1936, Inv.Nr. III 1850, Foto: Stadtmuseum Simeosntift Trier
Peter Krisam: Auf der Terrasse / Junge Frau lesend im Sommerkleid an einem Tisch mit Blumen, Kanne und Tasse, Aquarell, 1936, Inv.Nr. III 1850, Foto: Stadtmuseum Simeosntift Trier

Peter Krisam: Auf der Terrasse / Junge Frau lesend im Sommerkleid an einem Tisch mit Blumen, Kanne und Tasse, 1936

Das Aquarell "Auf der Terrasse" von Peter Krisam zeigt eine unbekannte junge Frau mit kurzen schwarzen Haaren in rot geblümtem weißen Sommerkleid in einem Stuhl beim Lesen. Ihre Beine sind verschränkt, sie stützt sich mit dem rechten Arm auf dem runden Tisch mit Tischdecke, Kanne und Tasse ab und hält die linke Hand nachdenklich konzentriert an ihren Kopf. Die nackten Beine sind durch die schwarze Hinterlegung besonders betont. Im Hintergrund des Bildes sind rote Blumen schemenhaft angedeutet. Die grobe, schnelle Zeichnung hält den Moment fest und erinnert an Arbeiten von Matisse als Zeichner.

Peter Krisam gehört zur Generation des sogenannten "Expressiven Realismus". Gemeint war damit die Verbindung aller künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten der Moderne mit den individuell grenzenlosen Möglichkeiten, die Erfahrungen des Ersten Weltkrieges, der Weimarer Republik und des Faschismus im Kunstwerk zu verarbeiten. Die Farbe vermittelt im vielleicht erst heute sichtbaren Kontrast zwischen Frühwerk und Spätwerk. Seine kultivierte, an der französischen Moderne geschulten Koloristik und die feine, mediterran wirkende Flächigkeit seiner Bilder verbinden die Schaffensphasen, verleihen einem Teil der Werke-auch den topographischen Ansichten - eine außerordentliche Poesie.

Das Aquarell ist im Jahr 2014 als Schenkung von Guido Krisam in das Stadmuseum Simeonstift gekommen.

 

 

 

 

Kontakt

Stadtmuseum Simeonstift Trier
Simeonstraße 60, direkt neben der Porta Nigra

Dienstag bis Sonntag
von 10:00-18:00 Uhr geöffnet

Tel. 0049 651 718-1459
Fax: 0049 651 718-1458

E-Mail

Das inklusive Stadtmuseum

Wir ermöglichen Teilhabe. Finden Sie alle Angebote unter diesem Link.

Social Media

Besuchen Sie uns bei facebook und folgen Sie uns auf twitter und bei Instagram: