Sprungmarken
16.11.2019 | 9:30 - 15:30 Uhr

4. Fachtag Flucht und Asyl

Wo: Universität Trier, Universitätsring 15, 54296 Trier, Gebäude C

Unter dem Motto „Flucht und Asyl – Unterstützen und Begleiten“ steht der Fachtag am 16. November. Die Refugee Law Clinic Trier wird zu Beginn auf Gesetzesänderungen und Aktuelles aus dem Bereich Asyl eingehen. Nach einem Fachvortrag durch die mobile Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Rheinland Pfalz (m*power) geht es in Workshops weiter. Hier können sich die Teilnehmenden zu unterschiedlichen Bereichen informieren und den Experten und Expertinnen ihre Fragen stellen. Themen sind „Das L(i)eben ist bunt. Mein Körper, meine Rechte in Deutschland“, „Schweigen ist Zustimmung – Strategien gegen Rassismus“, „Sicherheit im Kontakt mit traumatisierten Geflüchteten“ und „Umgang mit geschlechterspezifischer Verfolgung in der Geflüchtetenarbeit“. Außerdem stellt sich die Gruppe Jugendliche ohne Grenzen Rheinland-Pfalz vor, eine Selbstorganisation junger Geflüchteter, die bundesweit vernetzt ist und sich für die Rechte von Geflüchteten einsetzt.

Die Veranstaltung ist kostenlos, findet an der Universität Trier statt und richtete sich an Ehren- und Hauptamtliche sowie am Thema Interessierte. Um eine verbindliche Anmeldung wird unter dem Stichwort „Fachtag Flucht und Asyl“ mit der Angabe zweier Workshops bei Rainer Freischmidt (Ehrenamtsagentur Trier) gebeten: rainer.freischmidt@ehrenamtsagentur-trier.de. Sollte ein Workshop bereits voll sein, bekommen Sie einen Platz in dem zweiten Workshop Ihrer Wahl. Die Belegung der Workshops erfolgt nach Datum der Anmeldung. Anmeldeschluss ist der 6. November.

Programm vom 4. Fachtag "Flucht und Asyl - Unterstützen und Begleiten"

Der Fachtag "Flucht und Asyl - Unterstützen und Begleiten" ist ein Kooperationsprojekt von dem Diakonischen Werk Trier, SCHMIT-Z e.V, der Refugee Law Clinic Trier e.V., Ehrenamtsagentur Trier, dem Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Trier-Saarburg e.V., Malteser Hilfsdienst e.V., des Caritasverbandes Trier e.V. und der Koordination Flüchtlingshilfe der Stadt Trier. Gefördert wird die Veranstaltung im Rahmen des Programms zur Förderung ehrenamtlicher Aktivitäten im Bereich des interkulturellen Dialogs und der Integrationskoordination auf kommunaler Ebene (Dialogbotschafter) durch die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz.