Sprungmarken

„lyrix“ im Stadtmuseum Simeonstift

Auch 2016 war Trier wieder der Austragungsort des größten deutschen Schüler-Gedichtwettbewerbs „lyrix“, der im September von Deutschlandfunk, dem Deutschen Philologenverband, dem Friedrich-Bödecker-Kreis Rheinland-Pfalz und dem rheinland-pfälzischen Bildungsministerium veranstaltet wird. Schüler der Klassen 5 bis 13 konnten mit selbst verfassten Gedichten ihren Gedanken zum Wettbewerbsthema „Zwischen gut und böse!“ Ausdruck verleihen.

Mit dem Stadtmuseum Simeonstift, dem Museum am Dom und dem Rheinischen Landesmuseum waren im Herbst 2016 die drei Museen der Nero-Ausstellung Schauplatz des bundesweiten Wettbewerbs im Monat September. Die Ausstellung über den umstrittenen römischen Kaiser bildete den Rahmen für die Umsetzung des diesjährigen Wettbewerbsmottos „Zwischen gut und böse!“.

Gewinner des Wettbewerbs

Aus insgesamt 65 Einsendungen für den Monat September musste die Jury Gewinner küren. Die Auswahl trafen Malte Blümke (Dt. Philologenverband), Jutta Bohmann (Philologenverband NRW), Ralf Hoffmann (Philologenverband Rh-Pf), Stephanie Jentgens (Akademie Remscheid), Gabriela Kasigkeit (Dt. Philologenverband), Martin Piekar (lyrix-Alumnus und Lyriker), Horst Schädlich (Oberstudiendirektor a.D.), Christoph Schappert (Studienseminar Mainz).

Alle ausgezeichneten Werke können hier gelesen werden.

Hintergrund

Der Gedichtwettbewerb „lyrix“ wurde 2008 von Deutschlandfunk und dem Deutschen Philologenverband initiiert. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, seit 2013 als Bundeswettbewerb. Neben dem Wettbewerb für junge Dichterinnen und Dichter bietet „lyrix“ bundesweit Schreibwerkstätten, Lesungen und begleitende Unterrichtsmaterialien an.

„lyrix“ verfolgt dabei im Wesentlichen zwei Ziele: Das Projekt fördert zum einen Nachwuchsdichter, zum anderen macht es zeitgenössische Lyrik unter Jugendlichen bekannt und vermittelt ihnen Poesie als Ausdrucksform auch ihrer Generation.

Information und Anmeldung in unserer Museumspädagogik

Dorothée Henschel M.A.
Juliane Kjølsrud M.A.
Tel. 0651 718-1452

E-Mail