Sprungmarken

Objekt des Monats

Peter Krisam, Im Liegestuhl (Porträt Lilo Krisam), 1936, Öl auf Leinwand, Inv. Nr. III 1731 © Stadtmuseum Simeonstift
Peter Krisam, Im Liegestuhl (Porträt Lilo Krisam), 1936, Öl auf Leinwand, Inv. Nr. III 1731 © Stadtmuseum Simeonstift

Peter Krisam: Im Liegestuhl

Peter Krisam (1901–1985) war geprägt von zwei Weltkriegen und ein Maler zwischen den Zeiten. In Klüsserath geboren blieb er der Stadt Trier und der hiesigen Werkkunstschule immer verbunden. Dank der umfangreichen Schenkungen der Familie Hanno, Hedi und Guido Krisam können die Stationen seines Lebens von der Ausbildung bis zu seinem Spätwerk anhand zahlreicher Werke nachgezeichnet werden.

Melancholische Blicke und expressive Farben kennzeichnen die frühen Porträtarbeiten Peter Krisams. Beliebte Modelle waren Freunde und Gönner, wie etwa der Bühnenbildner Hermann Kühne oder der Trierer Lungenarzt Dr. Carl Gockel. Auch seine Frau Lilo, die an der Werkkunstschule in der Textilklasse studierte, porträtierte er häufig. In unserem Bild des Monats ist sie auf einem Liegestuhl sitzend zu sehen. Die frischen Tulpen in der Vase deuten darauf hin, dass es Frühling ist und die junge Frau Krisam die ersten Sonnenstrahlen genießt. Die moderne Malweise und die in sich versunkenen Porträtansichten waren in Nationalsozialismus jedoch nicht mehr erwünscht. Krisam spezialisierte sich stattdessen auf Landschaftsmalerei und Architekturansichten.

Zahlreiche Bilder, Zeichnungen und ausführliche Informationen sind in der aktuellen Sonderausstellung Peter Krisam. Maler zwischen den Zeiten zu sehen, die vom 2. April bis zum 22. Oktober läuft.