Sprungmarken

Sammlung auf Reisen

Unbekannt (nach Pieter de Huys), Das Jüngste Gericht, Öl auf Leinwand, 2. H. 16. Jahrhundert, Invt.Nr. III 0909, © Stadtmuseum Simeonstift Trier
Unbekannt (nach Pieter de Huys), Das Jüngste Gericht, Öl auf Leinwand, 2. H. 16. Jahrhundert, Invt.Nr. III 0909, © Stadtmuseum Simeonstift Trier

Leihgabe für die Sonderausstellung im Germanischen NationalmuseumNürnberg

Unser Gemälde "Das Jüngste Gericht mit Bestrafung der Verdammten", welches bis Ende Mai noch in der Luxemburger Villa Vauban hing, ist ab dem 13. Juli in der Sonderausstellung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg zu sehen. Das Ölgemälde ist ein Werk nach Pieter de Huys aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Zur Ausstellung

„Luther, Kolumbus und die Folgen. Welt im Wandel 1500 – 1600“

13. Juli – 12. November 2017

WIie gehen wir mit Veränderung um? Vor fünfhundert Jahren beginnt die Welt „an allen Enden zu knacken“. So jedenfalls empfand es Martin Luther, der diese Veränderungen selber mit ausgelöst hat. Gleichzeitig tritt weit im Westen Amerika als „Neue Welt“ zutage. Sie bringt das alte Weltbild noch mehr ins Wanken. Nicht erst unserer Gegenwart stellt sich seither die Frage, ob wir Neuem und Fremdem besser mit Zuversicht oder mit Sorge begegnen sollen. Das Germanische Nationalmuseum versammelt zum Reformationsjubiläum herausragende Kunstwerke und Bildzeugnisse europäischer Zukunftsfreude und Zukunftsangst in einer großen Sonderausstellung – von Christoph Kolumbus‘ eigenhändigen Wetterberichten über den gewaltigen wasserspeienden Satan der Kölner Domfassade bis hin zu den ersten Indianerbildern in Europa.

Linktipps

Infos zur Ausstellung

Das Gemanische Nationalmusem Nürnberg